Borowski

Nach vielen Jahren des Exotendaseins mit meinem Nachnamen, wird dieser immer gängiger.

Auf der Prager Str. in Dresden gibt es seit ein paar Jahren schon ein Cafe, dass so heisst. Als es eröffnet wurde habe ich dort meinen Personalausweis gezeigt und gescherzt, dass ich wohl Anteile an dem Umsatz hätte. Man sagte mir, ich sei bestimmt schon die achte Person, die sich hier mit dem Nachnamen vorstellt, ich musste meinen Kaffee selbst bezahlen.  Das Cafe heisst so nach dem russischem Glaskünstler, der die schönen Leuchter und Vasen, die sich hier befinden, gefertigt hat.

Es gibt sogar einen Fernsehkommissar Borowski, den ich natürlich sympathisch finde und gern gucke. Mein Sonntagskrimi muss einfach sein, auch wenn ich sonst wenig in die Kiste gucke. Bei einer Schülerführung merkte ich, wie paar Jungs auf mein Namensschild starrten, zu einander flüsterten und hitzig debattierten. Schliesslich wurde wohl Einem von ihnen aufgetragen mich zu befragen. Der Junge ca. 9 Jahre alt, schaut zu mir hoch mit roten Bäckchen und fragt cool: duuu,  sind sie die Schwester von Tim Borowski?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.